hirngedöns

#Raabschied: Danke Stefan, für 16 Jahre TV Total!

tvtotalIm Sommer ließ Stefan Raab eine kleine Bombe platzen, als er verlauten ließ, dass er sich zum Ende diesen Jahres aus dem Fernsehen und der von ihm gemiedenen Öffentlichkeit zurückziehen werde. Man muss ihn selbst und seinen Humor nicht mögen und erst recht nicht teilen, man sollte ihm aber dennoch die Anerkennung zuteil werden lassen, die er verdient hat. Nahezu alles, was er seit VIVA anno 1993 angefasst hat, wurde zu Gold: Seien es die diversen Musik-Singles wie „Hier kommt die Maus„, „Ö La Palöma Blanca„, „Maschendrahtzaun“ oder „Hol‘ mir ma ’ne Flasche Bier„, die allesamt an die Spitze der Charts gelangten. Oder sein Mitwirken beim Eurovision Song Contest mit Guildo Horn, dann sich selbst, Max Mutzke und natürlich Lena. Auch die verschiedenen Events wie die Wok-WM, das Turmspringen, die Stockcar Crash Challenge oder auch der „Bundesvision Song Contest“ sorgten regelmäßig für ausverkaufte Stadien und gute Einschaltquoten. Von „Schlag den Raab“ mal ganz zu Schweigen, welches sich als Goldgrube für Raab entpuppt hat: ich glaube nur wenige deutsche TV-Formate wurden so häufig ins Ausland verkauft, wie diese. Seine Paradedisziplin allerdings war TV Total, damit fing alles an.

Pro7 öffnete Raab die Tür und bot den von VIVA bekannten Entertainer ab 1999  eine eigene Show an, in der er recht frei agieren konnte. Zu Beginn nur einmal die Woche Montags, ab 2001 dann gab es den bis heute gewohnten Rhythmus von Montag bis Donnerstag. Nun schreiben wir 2015, 16 lange Jahre war TV Total also auf Sendung. Im „echten Leben“ schon eine lange Zeit, für Fernseh-Verhältnisse noch länger. Mal von den Soaps und wenigen anderen Ausnahmen abgesehen, gibt es nicht viele Sendungen im deutschen Fernsehen, die eine derart lange Lebenszeit haben oder haben werden. 1999 war ich frische 13, man kannte Raab natürlich von VIVA (damals noch mit voller Haarpracht) und ließ sich von ihm mit zu Pro7 nehmen. Zwischen Dragon Ball und diversen VIVA- und MTV-Shows gehörte auch TV Total von Beginn an zum Pflichtprogramm. Nicht nur für mich, auch und vor allem auf dem Pausehnhof. War natürlich immer ein Problem: die Eltern hatten noch mit zu entscheiden, wann die Nachtruhe begann – da TV Total zu jener Zeit von 22:15 Uhr bis 23:15 lief (ich meine 23:15 Uhr kam erst wesentlich später, wenn ich mich nicht täusche), war ein direktes schauen nicht immer drin.

tv-total-nippel

Aber kein Problem, denn erstens erging es anderen nicht viel anders (ich hatte diesbezüglich fast noch die meisten Freiheiten), zum anderen hatte ich ja einen Videorekorder. Und so wurde fleissig Woche für Woche (und später auch fast täglich) aufgenommen, am Tag darauf traf man sich dann in geselliger Runde und schaute sich die aufgezeichnete Sendung an. Denn spätestens einen Tag später ging es dann auf dem Schulhof schon los, eigentlich gab es niemanden, der nicht mitreden konnte. Da wurde hier zitiert, dort zitiert, teilweise konnte man Unterhaltungen sogar nur mit den Nippeln führen. Hach ja, die Nippel. „Alle drei zusammen„, „Leck mich im Arsch„, „Das sieht aus wie hingekackt und hingeschissen„, „Watt? Wer bist du denn?„, „Der Boris…“ „Wer ist der coolste hier? – Du nicht!„, „Playboy 51„, „Du alte Butterbirne„, den Typen, den (wohl bis heute) niemand verstand oder auch das legendäreIch ficke, du fickst…“ von Marcel Reich-Ranicki. Ich könnte die Liste elendig und fast unendlich fort führen, denn gerade die alten Klassiker sind es, die früher als universelle Kommentare und Beleidigungen herhalten mussten.

tv-total-3Neben diesen könnte man aber auch noch wahnsinnig viele andere Szenen und Einspieler von TV Total nennen. Zum Beispiel der Raab der Woche, die legendäre und ehrwürdige Pfui-Kelle (inklusive ihren Ergänzungen), die etlichen „Raab in Gefahr“ wie der ultimative Klassiker beim Kunstflug oder bei McDonalds oder auch die zahlreichen Clips und Interviews (unter anderem mit Will Smith und Kylie Minogue, die bis heute noch fast unerreicht sind). Ebenfalls unvergessen die verschiedenen Raabigramme für Rudi Carrell, den Klitschko-Brüdern, Verona Feldbusch, Heiner Bremer (und die dazugehörige Ninja-Aktion vor den Toren von RTL)… Auch hier könnte ich mich elendig lange aufhalten und die Liste nahezu unendlich lange fortführen, die sich auch noch um die „Rutsch-Duelle“ „Superbrain„, „Blamieren oder Kassieren„, „Wählercheck“ oder einfachen „Umfragen“ auf der Straße und natürlich um das „King of Kotelett“ beim TV-Duell 2013 (um mal etwas aktuelleres zu nennen) ergänzen ließen.

Das war die letzte Ausgabe von ‚TV total‘. Vielen Dank an alle, die uns immer zugeschaut haben die ganzen Jahre. Ans ganze Team, an Elton, die Band.

tv-total-setNun lief am gestrigen Abend die 2243. und letzte Folge TV Total. Keine große Party, stattdessen eine vergleichsweise ruhige, leicht melancholische Show. Schön, dass Raab die letzte Ausgabe jener Person gewidmet hat, die „uns“ ebenfalls über all die Jahre ans Herz gewachsen ist: „Showpraktikant“ Elton, der nicht ganz so ‚cool‘ erschien, als Stefan (zumindest bis zum Ende der Sendung). Auch dessen Einspieler brachten einige Lacher, blieben in Erinnerung. Ja, TV Total als Format war sicherlich nach all den Jahren nicht mehr ganz so frisch, dennoch war es ein Teil meiner –  ach was, sicherlich von einem Großteil derer, die in den 90ern aufgewachsen sind – Pubertät und Jugend und eine liebgewonnene Gewohnheit. Auch die meiner Meinung nach echten, aber irgendwie unerwarteten Tränen Raabs zum Ende der letzten Show brachten nochmal ein kleines Gefühl Wehmut ein. Nicht unbedingt weil das deutsche Fernsehen einen großen Entertainer und Ideenschmiede verlieren wird. Sondern vielmehr die aufgrund Tatsache, dass mit TV Total auch ein Stück Jugend beendet wird.

In diesem Sinne: Danke Stefan, für 16 unvergessliche Jahre TV Total!

Teile diesen Artikel...